Buderus Logamax plus GB172 Gas Brennwert Paket 14 kW

ab 2.638,95 

Magnetit-Schlammabscheider aus Messing, drehbar mit Zyklonkammer DN 20 und DN25

ab 99,99 

Logafix Magnetitabscheider / Schlammabscheider inkl. Isolierung

ab 131,95 

Kondensat-Pumpe von SFA, Sanicondens Pro

117,99 

Korrosionsschutz für wärmetechnische Anlagen “WWH”, z.B. Fussbodenheizung von Silpat

37,99 

Reiniger für Warmwasser-Heizungsanlagen und Heizschlangen WWH-99 von Silpat

35,95 

Heizen mit Gas
Eine Gasheizung ist eine Heizungsanlage, die mit Erdgas oder Flüssiggas betrieben wird, um Wohn- oder Gewerbegebäude zu beheizen und Warmwasser zu bereiten. Gasheizungen sind eine kostengünstige und effiziente Energiequelle ist.Doch auch synthetisch erzeugte oder biologisch gewonnene Gase können zum Einsatz kommen, etwa wenn statt eines normalen Gasanschlusses ein eigener, nachfüllbarer Tank eingebaut wird.
Funktionsweise
Die Heizungsanlage besteht aus einem Heizkessel, dessen Hauptelement der Brenner ist. Liegt ein Wärmebedarf vor, erfolgt als erstes die Zündung. Anschließend und leicht verzögert öffnet sich die Gaszufuhr, der Brennstoff wird dann verfeuert und die im Brennstoff vorhandene Energie wird freigesetzt. Das verzögerte Öffnen der Gasarmatur gibt eine vor eingestellte Brennstoffmenge in den Brenner frei, verhindert das Einströmen zu großer Gasmengen und dient der Sicherheit. Die vorzeitige Zündung verhindert Explosionen.
Zur besseren Ausnutzung der im Gas vorhandenen Energie trägt die Brennwerttechnik bei. Dabei wird die hohe Temperatur der Abgase genutzt, über einen Wärmetauscher heruntergekühlt und so direkt an das Heizsystem weitergeleitet. Zum weiteren Aufbau gehören außerdem ein Wärmetauscher, der die thermische Energie an das Heizwasser abgibt, ein Steuerungsgerät, Umwälzpumpe, Sicherheitsventile sowie eine Abgasleitung.
Arten:
Gas-Brennwertheizung
Gas-Brennwertkessel
Gasheizsystem mit Solarthermie
Gasheizsystem mit Wärmepumpe
Flüssiggasheizungen
Voraussetzungen für den Einbau eines Gasheizsystems
Voraussetzung für den Betrieb einer Gasheizung ist ein Anschluss an eine Gasversorgung. Um eine hohe Effizienz zu erreichen und günstige Heizkosten zu gewährleisten, sollten weitere Faktoren berücksichtigt werden:
Dämmzustand des Hauses, denn je weniger Heizenergie über Wände, Fenster und Türen verloren geht, umso weniger muss die Heizung leisten, um die Raumtemperatur zu halten. Die Vorlauftemperatur des Heizverteilsystems sollte bei 50°C oder darunter liegen. Ein hydraulischer Abgleich kann eine gleichmäßige Verteilung der Wärme gewährleisten, was den Gasverbracuh zuletzt und die allgemeinen Betriebskosten senkt.
Bei der Entscheidung für eine Heizung sollten diese Vor- und Nachteile sorgfältig abgewogen werden, wobei individuelle Bedürfnisse, Kosten und Umweltauswirkungen berücksichtigt werden müssen.
Vorteile von Gasheizungen
Kosteneffizienz:
Gas ist oft günstiger als andere Energieträger wie Heizöl oder Strom. Dies kann zu niedrigeren Heizkosten führen, insbesondere in Regionen, in denen Gasversorgung gut ausgebaut ist.
Effizienz:
Moderne Gasheizungen können sehr effizient sein und eine hohe Wärmeleistung erzeugen, wodurch der Energieverbrauch gesenkt wird.
Schnelle Wärmebereitstellung:
Gasheizungen liefern in der Regel schnell warme Luft oder Wasser, was zu schnellerem Komfort in einem Raum führt.
Vielseitigkeit:
Gasheizungen können für verschiedene Zwecke eingesetzt werden, einschließlich der Beheizung von Räumen, der Erzeugung von Warmwasser und sogar der Unterstützung von Prozessen in Gewerbebetrieben.
Umweltfreundlicher als einige Alternativen:
Gasheizungen emittieren im Allgemeinen weniger Schadstoffe als Heizungen, die mit Kohle oder Heizöl betrieben werden. Moderne Gasheizungen können auch effizienter sein und somit den CO2-Ausstoß reduzieren.
Nachteile von Gasheizungen:
Abhängigkeit von Gasversorgung:
Gasheizungen sind auf eine zuverlässige Gasversorgung angewiesen. Unterbrechungen oder Preiserhöhungen bei der Gasversorgung können zu Unannehmlichkeiten oder höheren Kosten führen.
Umweltbelastung:
Obwohl Gasheizungen im Vergleich zu einigen anderen Heizmethoden umweltfreundlicher sind, tragen sie dennoch zur Emission von Treibhausgasen bei. Dies kann je nach Quelle des Gases und der Effizienz der Heizung variieren.
Installation und Wartungskosten:
Die Installation einer Gasheizung erfordert möglicherweise den Anschluss an das Gasnetz sowie den Einbau von speziellen Geräten. Außerdem müssen Gasheizungen regelmäßig gewartet werden, um sicherzustellen, dass sie effizient und sicher betrieben werden.
Sicherheitsbedenken:
Da Gas brennbar ist, besteht bei Gasheizungen ein potentielles Risiko für Gaslecks oder andere Sicherheitsprobleme. Es ist wichtig, dass Gasheizungen ordnungsgemäß installiert, gewartet und betrieben werden, um Unfälle zu vermeiden.
Nicht erneuerbare Energiequelle:
Gas ist ein fossiler Energieträger und somit eine nicht erneuerbare Energiequelle. Langfristig kann dies zu Problemen führen, da die Vorräte erschöpft werden und die Umstellung auf erneuerbare Energien notwendig wird.
Die Zukunft gehört wasserstoffready betriebenen Gasheizungen
Gasheizungen, die als “wasserstoffready” bezeichnet werden, sind so konzipiert, dass sie bereits mit Erdgas betrieben werden können, aber auch für einen späteren Wechsel auf Wasserstoff vorbereitet sind. Dies bedeutet normalerweise, dass die Heizungen so gebaut werden, dass sie die Verbrennungseigenschaften von Wasserstoff berücksichtigen können, z.B. durch spezielle Brennerdesigns oder Materialien, die mit den Eigenschaften von Wasserstoff kompatibel sind.
Die Idee hinter “wasserstoffready” Gasheizungen ist es, eine Investition in Heizungssysteme zu ermöglichen, die heute mit Erdgas betrieben werden können, aber auch für eine zukünftige Umstellung auf Wasserstoff vorbereitet sind, sobald dieser als Energiequelle weit verbreitet ist. Dies soll den Übergang zu einer nachhaltigeren Energieversorgung erleichtern, indem bestehende Infrastrukturen genutzt werden und der Bedarf an vollständigen Systemumbauten verringert wird.
Es ist jedoch wichtig anzumerken, dass die tatsächliche Einführung von wasserstoffbasierten Heizsystemen von verschiedenen Faktoren abhängt, einschließlich der Verfügbarkeit von Wasserstoff, der Entwicklung entsprechender Infrastrukturen und der wirtschaftlichen Machbarkeit. Bislang befindet sich die Nutzung von Wasserstoff als Energieträger für Heizungszwecke noch in der Entwicklungsphase, aber “wasserstoffready” Gasheizungen könnten eine Brücke in eine potenzielle wasserstoffbasierte Zukunft darstellen.
Hier sind einige wichtige Punkte zu Wasserstoffready-Gasheizungen:
Anpassungsfähigkeit:
Wasserstoffready-Gasheizungen werden so konstruiert, dass sie die Möglichkeit haben, zukünftig auf Wasserstoffbetrieb umgerüstet zu werden. Dies kann bedeuten, dass sie bestimmte Komponenten enthalten, die mit Wasserstoff kompatibel sind, oder dass sie so gestaltet sind, dass sie leicht auf Wasserstoff umgestellt werden können, wenn die Infrastruktur dafür verfügbar ist.
Technologische Entwicklung:
Zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Antwort befindet sich die Technologie für Wasserstoffready-Gasheizungen möglicherweise noch in der Entwicklungsphase. Die Forschung und Entwicklung auf diesem Gebiet zielt darauf ab, Gasheizungen so anzupassen, dass sie langfristig auf umweltfreundlichere Energieträger wie Wasserstoff umgestellt werden können.
Umweltfreundlichkeit:
Wasserstoff ist ein sauberer Energieträger, der keine CO2-Emissionen verursacht, wenn er aus erneuerbaren Energiequellen hergestellt wird. Durch die Vorbereitung von Gasheizungen auf einen zukünftigen Einsatz von Wasserstoff können sie dazu beitragen, den Übergang zu einer nachhaltigeren Energieversorgung zu erleichtern.
Infrastruktur:
Die Einführung von Wasserstoff als Brennstoff erfordert auch entsprechende Infrastruktur, einschließlich der Produktion, Speicherung, Verteilung und Sicherheitsmaßnahmen. Wasserstoffready-Gasheizungen könnten Teil dieses umfassenderen Wandels sein, indem sie die Nutzung von Wasserstoff als Brennstoff für Heizungsanlagen vorbereiten.
Flüssiggasheizungen
Flüssiggasheizungen arbeiten ähnlich wie Erdgasheizungen, verwenden jedoch Flüssiggas (LPG – Propan oder Butan) als Brennstoff. Diese Art von Heizung ist oft in Gebieten ohne Anbindung an das Erdgasnetz eine beliebte Wahl. Hier sind einige wichtige Aspekte im Umgang mit Flüssiggasheizungen:
Vorteile von Flüssiggasheizungen
1. Verfügbarkeit: Flüssiggas ist eine gute Alternative für Orte, die nicht an das natürliche Gasnetz angeschlossen sind.
2. Hohe Energieeffizienz: Flüssiggasheizungen können sehr effizient sein, ähnlich wie Erdgas- oder Ölheizungen, insbesondere wenn sie mit moderner Brennwerttechnik ausgestattet sind.
3. Sauberere Verbrennung: Flüssiggas verbrennt relativ sauber im Vergleich zu Heizöl, was zu niedrigeren Emissionen von Schadstoffen wie Schwefel, Stickoxiden und Partikeln führt.
Herausforderungen und Überlegungen
1. Lagerung des Gases: Flüssiggas muss in Tanks gelagert werden, die entweder oberirdisch oder unterirdisch installiert sein können. Dies erfordert ausreichend Platz und die Einhaltung von Sicherheitsvorschriften zur Vermeidung von Leckagen.
2. Kosten: Die Kosten für Flüssiggas können variieren und sind oft abhängig von den globalen Ölpreisen, da Flüssiggas ein Nebenprodukt der Erdölraffination ist. Die Preise können also schwankender sein als bei Erdgas.
3. Regelmäßige Lieferungen: Im Gegensatz zu Erdgas, das kontinuierlich durch Leitungen geliefert wird, muss Flüssiggas regelmäßig geliefert und der Tank aufgefüllt werden. Dies erfordert eine gute Planung und Überwachung des Gasverbrauchs.
Wartung von Flüssiggasheizungen
Die Wartung einer Flüssiggasheizung ähnelt der einer Erdgasheizung. Zu den Hauptaspekten gehören:
1. Jährliche Überprüfung: Es wird empfohlen, die Heizung jährlich von einem Fachmann überprüfen zu lassen. Dies umfasst die Überprüfung der Brenner, Ventilatoren, Sensoren, Dichtungen und des Wärmetauschers.
2. Überprüfung der Gasleitungen und Tanks: Regelmäßige Inspektionen der Gasleitungen und -tanks sind entscheidend, um Leckagen zu verhindern und die Sicherheit zu gewährleisten.
3. Reinigung und Pflege: Die regelmäßige Reinigung von Komponenten wie dem Brenner und dem Wärmetauscher hilft, die Effizienz zu erhalten und den Verschleiß zu minimieren.
Sicherheit
Die Sicherheit ist besonders wichtig bei der Verwendung von Flüssiggas, da Leckagen zu schweren Unfällen führen können. Installieren Sie immer Gasdetektoren in der Nähe der Heizungsanlage und in Wohnbereichen, um frühzeitig auf mögliche Leckagen aufmerksam zu werden.
Insgesamt sind Flüssiggasheizungen eine effiziente und praktikable Lösung für Heizanforderungen, besonders wenn keine Erdgasversorgung vorhanden ist. Es ist jedoch entscheidend, sich über die damit verbundenen Kosten, Wartungsanforderungen und Sicherheitsmaßnahmen klar zu sein.
Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Gasheizungen:
Was kostet die Installation einer Brennwertgasheizung?
Die Kosten können je nach Größe des Hauses, dem Zustand der vorhandenen Heizungsanlage und weiteren Faktoren wie der Notwendigkeit neuer Rohrleitungen oder eines neuen Schornsteins variieren. Im Durchschnitt kann man mit Kosten zwischen 3.000 und 7.000 Euro rechnen. Förderungen und Subventionen können in einigen Fällen die Kosten senken.
Welche Wartung benötigt eine Brennwertgasheizung?
Brennwertgasheizungen erfordern regelmäßige Wartung, um sicherzustellen, dass sie effizient und sicher laufen. Dies umfasst in der Regel jährliche Überprüfungen durch einen Fachmann, Reinigung der Heizflächen, Überprüfung der Brenner und Austausch von Verschleißteilen. Die regelmäßige Wartung trägt dazu bei, die Lebensdauer des Systems zu verlängern und die Effizienz zu erhalten.
Welche Ersatzteile müssen jährlich geprüft bzw. getauscht werden?
Dichtungen: Dichtungen in Brennwertgeräten sind besonders wichtig, um sicherzustellen, dass keine Gase oder Flüssigkeiten unkontrolliert entweichen. Sie können durch die Hitze und chemische Einwirkungen im Laufe der Zeit spröde werden und ihre Elastizität verlieren.
Wärmetauscher: Der Wärmetauscher ist das Herzstück jeder Brennwertgasheizung. Er ist dafür verantwortlich, die Wärme effizient von den Verbrennungsgasen auf das Heizsystem zu übertragen. Durch die ständige Einwirkung von Wärme und Feuchtigkeit kann es zu Korrosion oder Kalkablagerungen kommen, was die Effizienz beeinträchtigt und schließlich zum Ausfall des Wärmetauschers führen kann.
Zündeinrichtung: Die Zündeinrichtung, einschließlich Zündelektroden und Zünder, ist entscheidend für das zuverlässige Starten der Heizung. Diese Komponenten können mit der Zeit verschleißen oder durch häufiges Zünden beschädigt werden.
Ventilatoren: Ventilatoren sorgen für eine angemessene Luftzufuhr, die für die Verbrennung notwendig ist. Sie können durch Staubansammlungen oder mechanischen Verschleiß beeinträchtigt werden.
Pumpen: Umwälzpumpen zirkulieren das erwärmte Wasser im Heizsystem. Defekte oder Verschleiß der Pumpe können zu ineffizienter Heizleistung und Erhöhung der Betriebskosten führen.
Sensoren und Regelungstechnik: Sensoren, wie Druck- und Temperatursensoren, sind entscheidend für den sicheren und effizienten Betrieb der Heizanlage. Fehlfunktionen dieser Sensoren können zu Problemen führen, die die gesamte Systemleistung beeinträchtigen.
Bei spezifischen Herstellern wie Vaillant gibt es klare Wartungsanleitungen und Empfehlungen für den regelmäßigen Austausch bestimmter Teile, einschließlich des Brennerdichtungssatzes. Vaillant, als einer der führenden Hersteller von Heizsystemen, legt großen Wert auf die regelmäßige Wartung ihrer Geräte, um eine optimale Leistung und Sicherheit zu gewährleisten.
Vaillant Wartungsempfehlungen:
Jährliche Wartung: Vaillant empfiehlt generell, dass ihre Gasheizungsanlagen einmal jährlich von einem Fachmann gewartet werden. Diese Wartung umfasst die Überprüfung der Heizungsanlage, die Reinigung wichtiger Komponenten und die Prüfung der Sicherheitseinrichtungen.
Brennerdichtungssatz: Für den Austausch des Brennerdichtungssatzes gibt Vaillant spezifische Intervalle vor, die sich je nach Modell und Betriebsbedingungen unterscheiden können. Häufig wird empfohlen, die Dichtungen jährlich zu prüfen und bei Anzeichen von Verschleiß oder Schädigung auszutauschen. Dies ist besonders wichtig, da die Dichtungen direkt den Verbrennungsprozess beeinflussen und undichte Stellen zu Effizienzverlusten und Sicherheitsrisiken führen können.
Dokumentation der Wartung: Vaillant und andere Hersteller legen Wert darauf, dass alle Wartungsarbeiten dokumentiert werden. Dies hilft nicht nur bei der Überwachung des Zustands der Anlage, sondern ist auch wichtig für die Gewährleistung und im Falle von Garantieansprüchen.
Warum ist das wichtig?
Effizienz: Regelmäßige Wartung und Austausch von Teilen wie dem Brennerdichtungssatz sorgen dafür, dass die Heizung ihre maximale Effizienz beibehält. Dies führt zu niedrigeren Betriebskosten und geringerem Energieverbrauch.

Sicherheit: Ein gut gewartetes Heizsystem minimiert das Risiko von Gaslecks oder Kohlenmonoxidbildung.

Lebensdauer: Durch die Vermeidung von Korrosion und anderen Schäden verlängert sich die Lebensdauer der Anlage.
Empfehlung:
Es ist ratsam, sich direkt an einen autorisierten Servicepartner von Vaillant zu wenden oder die spezifischen Wartungsanleitungen und Benutzerhandbücher, die mit Ihrer Vaillant Heizung geliefert wurden, zu konsultieren, um genaue Informationen über Wartungsintervalle und spezifische Bedingungen für Ihren Heizungstyp zu erhalten. Dies stellt sicher, dass Ihre Heizung stets den Herstellervorgaben entsprechend instand gehalten wird.

Wusstet Ihr, dass wir zudem auch noch einen Modellbahnshop haben? Nein, na dann schaut gern mal vorbei: https://modellbahnshop-lausitz.de/