Buderus Logaplus Brennwert Ölkessel GB125 Paket K31/2 mit Warmwasserspeicher

ab 7.659,99 

Buderus Ölheizkessel Brennwert Logaplus GB125 Komplettpaket K 32/2 mit Warmwasserspeicher

ab 6.999,95 

Buderus Logaplus Brennwert Ölkessel GB125 Paket K33/2

ab 5.679,99 

Heizöleinsparer ICR- der Abgas-und Kostenreduzierer für Ihre Ölheizung

Alter Preis: Neuer Preis: 342,41 

Magnetit-Schlammabscheider aus Messing, drehbar mit Zyklonkammer DN 20 und DN25

ab 99,99 

Logafix Magnetitabscheider / Schlammabscheider inkl. Isolierung

ab 131,95 

Korrosionsschutz für wärmetechnische Anlagen “WWH”, z.B. Fussbodenheizung von Silpat

37,99 

Reiniger für Warmwasser-Heizungsanlagen und Heizschlangen WWH-99 von Silpat

35,95 

Heizen mit Öl

Öl-Brennwertgeräte sind eine effiziente und moderne Form der Heizungsanlage, die in vielen Haushalten weltweit verwendet wird. Sie nutzen die Brennwerttechnologie, um die maximale Energie aus dem eingesetzten Heizöl zu gewinnen und so den Wärmeverlust zu minimieren. Der Brennstoff ist energiereich und das System gilt als sicher.

Die neusten Öl-Brennwertkessel leisten schon heute einen Beitrag zum Klima-und Umweltschutz, da ein Betrieb mit regenerativen Energieträgern möglich ist. Für jeden Heizbedarf gibt es passende Öl-Brennwertkessel.

Insgesamt sind Öl-Brennwertgeräte eine effiziente und zuverlässige Option für die Beheizung von Wohn- und Gewerbegebäuden, insbesondere in Regionen, in denen keine anderen Heizungsalternativen verfügbar sind.

Funktion einer Öl-Brennwertheizung

Die Funktionsweise von Öl-Brennwertgeräten baut auf dem Prinzip der Brennwerttechnologie auf, die eine hohe Effizienz bei der Wärmeerzeugung ermöglicht.

Wie bei herkömmlichen Öl-Brennheizungen beginnt der Prozess mit der Verbrennung von Heizöl. Das Heizöl wird in einem Brenner verbrannt, um eine Flamme zu erzeugen, die Wärme abgibt. Die erzeugte Wärme wird zur Beheizung des Wassers genutzt, das sich im Wärmetauscher des Brennwertgeräts befindet. Dieses Wasser zirkuliert durch das Heizsystem des Gebäudes und gibt seine Wärme an die Heizkörper oder Fußbodenheizungen ab. Der entscheidende Schritt bei der Funktionsweise von Öl-Brennwertgeräten ist die Nutzung der Abgaswärme. Während des Verbrennungsprozesses entstehen heiße Abgase, die normalerweise durch den Schornstein abgeführt werden. In einem Brennwertgerät werden diese Abgase jedoch durch einen Wärmetauscher geleitet, anstatt sie einfach zu verwerfen. Im Wärmetauscher kühlen die heißen Abgase ab und geben dabei ihre Wärme an das dort zirkulierende Wasser ab. Da die Abgase auch Wasserdampf enthalten, kommt es zur Kondensation dieses Dampfes. Diese Kondensation setzt zusätzliche Wärme frei, die ebenfalls dem Heizsystem zugeführt wird. Durch die Nutzung der Abgaswärme und die Kondensation des Wasserdampfs erreichen Öl-Brennwertgeräte einen deutlich höheren Wirkungsgrad als herkömmliche Öl-Brennheizungen. Sie können bis zu 98 Prozent der im Heizöl enthaltenen Energie in Wärme umwandeln, was zu einer erheblichen Einsparung bei den Heizkosten führt. Nachdem die Wärme aus den Abgasen extrahiert wurde, bleiben nur noch kühlere Abgase übrig, die sicher durch den Schornstein abgeführt werden können. Da die Abgase bereits einen Großteil ihrer Energie abgegeben haben, sind sie weniger heiß und tragen weniger zur Umweltbelastung bei.

Insgesamt ermöglicht die Brennwerttechnologie bei Öl-Brennwertgeräten eine äußerst effiziente Nutzung des eingesetzten Heizöls, was zu niedrigeren Heizkosten und einer reduzierten Umweltbelastung führt.

Vorteile einer Ölheizung

Öl-Brennheizungen haben trotz der wachsenden Popularität alternativer Heizungssysteme nach wie vor einige Vorteile, die sie für viele Haushalte attraktiv machen.

Zuverlässigkeit:

Öl-Brennheizungen gelten als äußerst zuverlässige Heizungssysteme. Sie bieten eine konstante und zuverlässige Wärmeversorgung, selbst in extremen Witterungsbedingungen. Dies macht sie besonders geeignet für Regionen mit kalten Wintern oder ländliche Gebiete, in denen andere Heizungsoptionen möglicherweise nicht verfügbar sind.

Unabhängigkeit:

Da Öl als Brennstoff leicht gelagert werden kann, sind Öl-Brennheizungen unabhängig von der Versorgungsinfrastruktur für Gas oder Strom. Dies kann besonders vorteilhaft sein in Gegenden, in denen keine Anbindung an das Gasnetz besteht oder die Stromversorgung instabil ist.

Langfristige Kostenstabilität:

Obwohl der Preis für Heizöl schwanken kann, haben viele Ölheizungsbesitzer die Möglichkeit, ihren Ölvorrat zu einem günstigen Zeitpunkt aufzufüllen, um von niedrigeren Preisen zu profitieren. Zudem können moderne Öl-Brennheizungen durch effiziente Verbrennungstechnologien den Verbrauch reduzieren, was langfristig zu niedrigeren Heizkosten führt.

Hohe Effizienz:

Moderne Öl-Brennheizungen sind in der Regel sehr effizient und können einen hohen Wirkungsgrad erreichen, insbesondere wenn sie mit Brennwerttechnologie ausgestattet sind. Dadurch wird eine maximale Nutzung der eingesetzten Energie gewährleistet und die Umweltauswirkungen minimiert.

Flexibilität bei der Installation:

Ölheizungen können in einer Vielzahl von Gebäuden installiert werden, einschließlich älterer Häuser, die möglicherweise nicht für alternative Heizungssysteme geeignet sind. Sie erfordern keine spezielle Infrastruktur wie Gasleitungen oder Stromanschlüsse und können daher relativ einfach installiert werden.

Langlebigkeit:

Bei ordnungsgemäßer Wartung können Ölheizungen eine lange Lebensdauer haben. Gut gewartete Öl-Brennheizungen können Jahrzehnte lang zuverlässig betrieben werden, was zu einer langfristigen Investitionssicherheit führt.

Obwohl Ölheizungen einige Vorteile bieten, ist es wichtig zu beachten, dass sie auch Nachteile haben, darunter Umweltbelastungen durch Verbrennung und Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen. Es ist daher ratsam, alle Vor- und Nachteile sorgfältig abzuwägen und gegebenenfalls alternative Heizungsoptionen zu prüfen, bevor eine Entscheidung getroffen wird.

Vorbereitung von Ölheizkesseln auf zukünftige Standards

Die Verwendung von Heizöl EL (Extra Leicht) mit einer Zumischung von bis zu zehn Prozent Biokomponenten ist eine Option, die in einigen Regionen verfügbar ist und als sogenanntes “Biodiesel” oder “Bioheizöl” bekannt ist. Hier sind einige wichtige Punkte zu beachten:

Umweltfreundlichkeit:

Die Zugabe von Biokomponenten zum Heizöl EL kann die Umweltfreundlichkeit der Ölheizung verbessern, da Biokomponenten aus erneuerbaren Quellen wie Pflanzenölen oder tierischen Fetten hergestellt werden können. Im Vergleich zu reinem fossilen Heizöl kann die Verwendung von Bioöl die CO2-Bilanz reduzieren und dazu beitragen, die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu verringern.

Kompatibilität mit bestehenden Ölheizungen:

Die meisten modernen Ölheizungen sind für die Verwendung von Bioöl oder einem Gemisch aus Heizöl und Biokomponenten ausgelegt. Die meisten Hersteller von Ölheizungen geben grünes Licht für den Einsatz von Biodiesel, solange dieser den entsprechenden Spezifikationen entspricht.

Leistung und Effizienz:

Die Verwendung von Bioöl kann die Leistung und Effizienz Ihrer Ölheizung beeinflussen. In einigen Fällen kann eine Zumischung von Biokomponenten zu einem leicht niedrigeren Brennwert führen, was zu einem etwas höheren Verbrauch führen kann. Dies kann jedoch durch die Vorteile der CO2-Reduzierung und der Nutzung erneuerbarer Ressourcen ausgeglichen werden.

Wartung und Reinigung:

Die Verwendung von Bioöl in Ölheizungen erfordert in der Regel keine zusätzliche Wartung oder Reinigung im Vergleich zu reinem Heizöl. Es ist jedoch ratsam, sich an die Empfehlungen des Herstellers zu halten und regelmäßige Inspektionen durchzuführen, um eine optimale Leistung zu gewährleisten.

Verfügbarkeit und Kosten:

Die Verfügbarkeit von Bioöl kann je nach Region variieren. In einigen Gebieten ist es möglicherweise leicht verfügbar, während es in anderen schwerer zu finden ist. Die Kosten für Bioöl können ebenfalls variieren, aber es kann tendenziell etwas teurer sein als herkömmliches Heizöl.

Bevor Sie sich für die Verwendung von Bioöl in Ihrer Ölheizung entscheiden, sollten Sie sich über die Verfügbarkeit, Kompatibilität und Kosten informieren sowie die potenziellen Umweltvorteile und Leistungseffekte berücksichtigen. Es kann auch sinnvoll sein, mit einem Fachmann zu sprechen, um Ihre spezifischen Bedürfnisse und Anforderungen zu besprechen.

Kombination mit Solarthermie oder Wärmepumpe

Dank der ausgereiften Technik kann eine neue Öl-Brennwertheizung auch mit Sonnenkollektoren zur Nutzung kostenloser Sonnenenergie sowie mit einer Warmwasser-Wärmepumpe kombiniert werden. Somit lässt sich der Ressourceneinsatz erheblich reduzieren, da der Strom für die Wärmepumpe mittels einer Photovoltaikanlage selbst produziert werden kann. Zudem wird die Anschaffung regenerativer Wärmeerzeuger mit Fördermitteln unterstützt.

Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Brennwert Ölheizungen

Benötigt eine Brennwert-Ölheizung spezielles Heizöl?

Brennwert-Ölheizungen können in der Regel mit herkömmlichem Heizöl betrieben werden. Es gibt jedoch spezielle Heizöle mit niedrigerem Schwefel- und Schwefelwasserstoffgehalt, die für Brennwerttechnologie besser geeignet sind und eine sauberere Verbrennung ermöglichen können.

Wie hoch sind die Installationskosten für eine Brennwert-Ölheizung?

Die Installationskosten können je nach Größe des Hauses, dem Zustand des bestehenden Heizsystems und anderen Faktoren variieren. Im Allgemeinen können die Kosten für die Installation einer Brennwert-Ölheizung höher sein als für herkömmliche Heizsysteme, aber langfristig können die Einsparungen bei den Betriebskosten dies ausgleichen.

Benötigt eine Brennwert-Ölheizung besondere Wartung?

Ja, wie alle Heizungsanlagen erfordert auch eine Brennwert-Ölheizung regelmäßige Wartung, um eine optimale Leistung zu gewährleisten. Dazu gehören die Überprüfung und gegebenenfalls der Austausch von Filtern, die Reinigung von Brenner und Wärmetauscher sowie die Prüfung der Abgasführung. Die genauen Wartungsintervalle und -maßnahmen sollten den Empfehlungen des Herstellers und einem Fachmann folgend festgelegt werden.

Hier sind einige Gründe, warum die Wartung einer Ölheizung von großer Bedeutung ist:

  1. Sicherheit: Eine ordnungsgemäß gewartete Ölheizung minimiert das Risiko von Sicherheitsproblemen wie etwa undichten oder beschädigten Teilen, die zu Öllecks oder sogar zu Bränden führen könnten. Insbesondere eine regelmäßige Überprüfung des Brenners und anderer sicherheitsrelevanter Komponenten kann potenzielle Risiken frühzeitig erkennen und verhindern.
  2. Effizienz: Eine gut gewartete Ölheizung arbeitet effizienter und verbraucht weniger Brennstoff, um die gleiche Menge an Wärme zu erzeugen. Dies führt zu niedrigeren Heizkosten und einer besseren Energieausbeute. Insbesondere die Reinigung von Brenner, Wärmetauscher und anderen wichtigen Teilen hilft dabei, Ablagerungen zu entfernen, die die Effizienz beeinträchtigen könnten.
  3. Langlebigkeit: Durch regelmäßige Wartung können Verschleißerscheinungen frühzeitig erkannt und behoben werden, bevor sie zu größeren Schäden führen. Dies trägt dazu bei, die Lebensdauer der Ölheizung zu verlängern und teure Reparaturen oder gar einen vorzeitigen Austausch zu vermeiden.
  4. Gesetzliche Anforderungen: In vielen Ländern und Regionen sind regelmäßige Inspektionen und Wartungen von Ölheizungen gesetzlich vorgeschrieben, um sicherzustellen, dass sie den geltenden Sicherheits- und Umweltstandards entsprechen. Die Nichteinhaltung dieser Vorschriften kann zu Bußgeldern oder anderen rechtlichen Konsequenzen führen.
  5. Komfort und Zuverlässigkeit: Eine gut gewartete Ölheizung funktioniert zuverlässig und sorgt für einen konstanten und angenehmen Wärmekomfort im Gebäude. Durch rechtzeitige Wartung können auch unerwartete Ausfälle vermieden werden, die zu unbequemen Situationen, insbesondere in den kalten Wintermonaten, führen könnten.

Wusstet Ihr, dass wir zudem auch noch einen Modellbahnshop haben? Nein, na dann schaut gern mal vorbei: https://modellbahnshop-lausitz.de/